Radwallfahrt Santiago de Compostela

Landschaft (c) TK
Landschaft
Datum:
Di. 13. Sep. 2022
Von:
Thomas Krieger

Im Jahr 2017 starteten 16 Männer auf Radwallfahrt. In 4 Jahren sollte das Ziel erreicht sein, doch pandemiebedingt kam es anders.

Die vierte Etappe konnte nach zwei Jahren Pause erst in diesem Jahr starten. Von den ursprünglich 16 Männern gingen urlaubsbedingt, kräftebedingt und altersbedingt 8 Männer an den Start.

Die diesjährige Etappe führte uns von Burgos nach Santiago de Compostela.

Es ging durch die unendlich scheinenden eintönigen Getreidefelder der zentralspanischen Hochebene, der Meseta, wo kaum ein Baum steht, nach Leon und Ponferrada.

Pass (c) TK
Pass

Nach der Ebene kamen wir in die Bergregion, die Hochebene Kastilien mit einigen Passhöhen. Hier wurde den Mitfahrern einiges an körperlicher Anstrengung abverlangt. Hinzu kam, dass das Wetter umschlug und Regen und Kälte unser Begleiter wurden.

 

Kathedrale (c) TK
Kathedrale

Wir verließen das Hochgebirge und gelangten in die Ebene Galiciens. Von Sarria über Arzua nach Santiago de Compostela.

Ein ständiges Auf und Ab, bis wir die Kathedrale von Santiago vor Augen hatten.

Unser Ziel war erreicht.

Nach vier schönen Etappen, mit einer guten Truppe,

mit vielen guten Gesprächen,

vielen Erlebnissen,

tollen Eindrücken,

erhielten wir die Pilgerurkunde.

Zum Abschluss unserer Radwallfahrt besuchten wir die Pilgermesse in der Kathedrale, in der das berühmte Weihrauchfass geschwenkt wurde.

Thomas Krieger